Glossar

ECM - Enterprise-Content-Management

ECM steht für Enterprise-Content-Management und erweitert den Funktionsumfang von Dokumentenmanagementsystemen (DMS) um wichtige Funktionen, damit Unternehmensdaten noch besser verarbeitet und verwaltet werden können. Während sich beim DMS die Funktionen um das einzelne Dokument bzw. eine Datei beschränken, bietet ein ECM bessere und intelligentere Funktionen, um verschiedene Dokumente und Arbeitsschritte mit einander zu verknüpfen. ECM führt die verschiedenen Informationsquellen, Dokumente und Daten eines Unternehmens zusammen, sodass die verschiedenen Arbeitsprozesse und Workflows effizienter und transparenter durchführbar sind. Ein ECM bietet dadurch eine einheitliche Plattform zur Verarbeitung und Verwaltung aller wichtigen Unternehmensinformationen.

Im deutschsprachigen Raum liegt die Begriffsdefinition von DMS und ECM sehr stark nebeneinander und sie werden oft sogar synonym verwendet. DMS-Unternehmen, die eine lange Produktreifung haben, versuchen ihre DMS-Produktreihe mit Erweiterungen und Weiterentwicklungen als ECM-Software auf den Markt zu etablieren. Allerdings weisen ECM-Systeme mehr kommunikative, interaktive und soziale Funktionen wie Chat oder Messenger auf und das digitalisieren von Papierdokumenten steht nicht mehr so stark im Mittelpunkt wie bei DMS, da die verschiedenen Dokumente sowieso schon digital erstellt werden.


Bekannte ECM-Software-Systeme sind:


Weiterführende Links:


Weiterführende Begriffe: